CSU Chef Söder versucht den Ausbau der Mobilfunknetze durch neues Baurrecht zu beschleunigen

Im Gegensatz zur Schweiz, versucht der CSU Ministerpräsident von Bayern, Markus Söder, mit neuen Ideen das Baurecht zu beschleunigen. Was zunächst als ein freundliches Entgegenkommen an den Bürger über die Medien propagiert wird, zeigt bei genauerem Hinsehen, seinen wahren Kern: Es geht um den beschleunigten Ausbau der Mobilfunknetze und der Möglichkeit unliebsame Bauprojekte am Volk und den Behören vorbei, schnell durchzusetzen.

Die Idee ist einfach, birgt aber eine Menge an Risiken. So sollen alle Bauanfragen, welche innerhalb von 3 Monten nicht bearbeitet wurden, automatisch als genehmigt gelten. Was sich für den bauwilligen Bürger als eine Erleichterung anhört, kann sich beim Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes mit seinen im ersten Schritt geplanten 800.000 neuen Sendeanlagen, schnell zu einem gefährlichen Boomerang entwickeln. So kann der Protest der Bürger und Gemeinden schnell umgangen und nach drei Monaten einfach die Sender als genehmigt gebaut werden, egal wie der Widerstand vor Ort ist. Das Gleiche gilt für andere unliebsame Projekte, wie Windräder, Stromtrassen, große Wohnsiedlungen etc.

Erst über Jahre die Verwaltungen “klein sparen” und dann wenn nicht mehr genügend Leute da sind, auf diese Art politisch umstrittene Projekte umsetzen? Seid hier also wachsam, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Verwaltungsbeamter einen kleinen Bauantrag für eine Garage, einen Anbau ans Haus oder ein Einfamilienhaus anschaut ist höher, als die komplizierten für diese umstrittenen Projekte.

Quellen:
https://www.idowa.de/inhalt.bayern-staatsregierung-will-bauen-vereinfachen-und-beschleunigen.e94dc8d7-8760-4e81-abdb-6f6c8a3f9c10.html
https://www.br.de/nachrichten/bayern/wohngipfel-bauen-in-bayern-soll-einfacher-werden,RbkrYWL

Mobilfunk-Unternehmen warnen Aktionäre vor Gesundheitsschäden durch Mobilfunk

Die britische Online-Zeitung Dailymail berichtete kürzlich darüber, dass Mobilfunk-Unternehmen ihre Aktionäre bzgl. gesundheitlicher Probleme warnen, nicht aber die Kunden. So habe z. B. Nokia behauptet, es sei in einer Untersuchung nachgewiesen worden, dass das Krebsrisiko durch elektromagnetische Wellen erhöht werden könne. Sollte es weitere erfolgreiche Klagen auf Grund des Zusammenhangs von elektromagnetischen Wellen und Krankheiten wie Krebs geben, würde der Gewinn der großen Mobilfunkunternehmen erheblich geschmälert.

Quelle:
https://www.dailymail.co.uk/news/article-5800839/Top-mobile-firms-hiding-potential-cancer-risks-customers.html

Präsidentin des Bundesamtes für Stahlenschutz spricht sich aus zum Schutz für Elektrosensible vor 5G

Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Dr. Inge Paulini, soll am 25.2.2019 in der 3sat-Sendung nano laut der Zeitschrift ‚Umwelt, Medizin, Gesellschaft – Ausgabe 2/2019` folgendes gesagt haben:

„Die Personengruppen, die wir besonders im Fokus haben, die besonders schützenswert sind – sind Kinder, Säuglinge, Kranke, alte Menschen. Der Ausbau der 5G-Netze sollte auf jeden Fall so erfolgen, dass sensible Orte, Orte, wo diese Menschen sich aufhalten – Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser – dass die erst mal ausgenommen werden.“

Also elektrosensibel-gefährdete Menschengruppen sollen laut Bundesamt für Strahlenschutz zumindest bei 5G in Zukunft geschützt werden.

Elektrosensible gründen den Verein “Unverstrahltes Land e.V.” und setzen sich für eine strahlungs- und 5G-freie Zukunft ein

Endlich ist es soweit: Nach vielen Monaten der intensiven Vorbereitungen ist der Förderverein „Unverstrahltes Land e.V.“ gegründet, im Vereinsregister eingetragen, die Gemeinnützigkeit zugesprochen und die Internetseite ist online. Damit geht ein lang geäußerter Wunsch vieler Elektrosensibler und deren Angehörigen in Erfüllung. Gerade jetzt zum laufenden Kampf um die letzen Funklöcher und die geplante Einführung von 5G ist es so wertvoll eine Plattform für den weiteren Zusammenschluß der Betroffenen zusammen mit Ärzten, Rechtsanwälten, Technikern und anderen Interessierten an einer strahlungsfreien Zukunft zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus betreibt der Verein die Internetseite www.stopp-5G.de und hat jetzt ein Forum für den Austausch der Elektrosensiblen auf der Internetseite www.ehs-forum.de freigeschaltet. Die genauen Infos und Details zum Vereinszweck findet Ihr auf der Homepage www.unverstrahltes-land.de Die viele bevorstehende Arbeit braucht Eure Unterstützung, sowohl ganz praktisch in ehrenamtlicher Mitarbeit, als auch durch Spenden. Die Ziele sind klar, wie immer beginnt der längste Weg mit dem ersten Schritt, also packen wir es gemeinsam an, 2019 ist ein sehr wichtiges Jahr in dieser Sache.

190412 Von Nersingen Aus Fü… by on Scribd

ExpressZeitung: “Mit 5G in eine strahlende Zukunft!”

Ein richtiges Grundlagenwerk zu 5G, mit vielen tiefgehenden Informationen und Hintergründen, veröffentlicht die Schweizer ExpressZeitung in ihrer aktuellen Ausgabe. Auf 56 Seiten wird dem interessierten Leser dieses wichtige Thema mit viel Tiefgang nahegelegt.

Hier eine Leseprobe:

Sehr zu empfehlen ist auch die Ausgabe „Digitale Überwachung – Aus der Bequemlichkeit in die Tyrannei“ Diese und weitere Ausgaben lassen sich auf der Seite der ExpressZeitung direkt bestellen.