Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung

Pressemitteilung vom 18.01.2021

Über 150 Bürgerinitiativen und Vereine kritisieren 5G-Dialoginitiative der Bundesregierung

Initiativen fordern ein 5G-Moratorium, eine Technikfolgenabschätzung durch unabhängige Experten, Strahlenminimierung und die Beachtung des Vorsorgeprinzips

Mit einem Offenen Brief wendet sich das neu gegründete Bündnis Verantwortungsvoller Mobilfunk Deutschland an den Bundespräsidenten, die Bundeskanzlerin, Ministerien und Politiker*innen von Bund und Ländern, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), die Strahlenschutzkommission (SSK) sowie an die Öffentlichkeit. Der offene Brief ist eine Reaktion des Bündnisses auf die Offensive der Bundesregierung „Deutschland spricht über 5G“ und enthält 17 Forderungen für eine gesundheitsverträglichere Mobilfunkversorgung.

Thomas Warmbold, ein Mitglied des Bündnisses, bezeichnet das Vorgehen der Bundesregierung beim Mobilfunk als inakzeptabel: „Mit der Dialoginitiative verkauft die Bundesregierung 5G als attraktiv, ohne die Bevölkerung über die Risiken zu informieren. Vor den Gesundheitsgefahren warnen selbst wissenschaftliche Dienste der EU.[1] Verschwiegen wird von der Bundesregierung auch der explodierende Energiebedarf durch 5G, der die Umweltkrise beschleunigen wird.[2] Über die Möglichkeit der totalen Überwachung mit 5G und Big Data schweigt sich das Dialogbüro der Bundesregierung gänzlich aus.[3]

Mit Textbausteinen aus den PR-Abteilungen der Industrie versucht die Bundesregierung die kritischen Kommentare auf ihrer Dialogwebseite abzuspeisen. Daraufhin haben über 150 Bürgerinitiativen unseren Offenen Brief unterschrieben. Warnende wissenschaftliche Erkenntnisse und die gesundheitlichen Beschwerden der Betroffenen müssen endlich ernst genommen werden.“

Die Mobilfunkstrahlung wird auch von der WHO als möglicherweise Krebs erregend eingestuft.[4] Neueste Forschungen bestätigen zudem Befindlichkeits- und Fertilitätsstörungen.[5] Besonders empört sind die Bürgerinitiativen darüber, dass sich die Bundesregierung einer 5G-Technikfolgenabschätzung verweigert.[6]

Thomas Warmbold weiter: „Der Rollout von 5G ist ein unverantwortlicher Feldversuch. Kein Medikament würde bei der vorliegenden Studienlage zugelassen werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundesregierung verstoßen hier gegen alle Prinzipien einer gewissenhaften Vorsorgepolitik und bedienen die Geschäftsmodelle der Industrie. Mit unseren 17 Forderungen setzen wir uns dafür ein, dass die Alternativen, die es für die Strahlenminimierung und eine verantwortungsvolle Mobilfunkversorgung gibt, in den Parlamenten behandelt und von den Ministerien, Kommunen sowie der Mobilfunkindustrie umgesetzt werden.“

Koordination des Bündnisses: Michaela Thiele, info@bvmde.org

Pressekontakt des Bündnisses: presse@bvmde.org

Offener Brief siehe unter: https://bvmde.org/

[1] EU-Briefing: „Auswirkungen der drahtlosen 5G Kommunikation auf die menschliche Gesundheit“
http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2020/646172/EPRS_BRI(2020)646172_DE.pdf

Expertise von Blackman / Forge für die EU:
https://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/IDAN/2019/631060/IPOL_IDA(2019)631060_EN.pdf

[2] Gutachten des Umweltbundesamtes (2020):
https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/energie-ressourceneffizienz-digitaler

Jürgen Merks: Digital first, Planet Second:
https://www.kontextwochenzeitung.de/debatte/411/digital-first-planet-second-5716.html

Tim Höfer, Sebastian Bierwirt und Reinhard Madlener (2019): Energie-Mehrverbrauch in Rechenzentren bei Einführung des 5G Standards. Institut für Future Energy Customer Needs and Behavior (FCN) am E.ON Energy Research Center an der RWTH Aachen:
https://www.eon.com/de/ueber-uns/green-internet.html

[3] Augsburger Allgemeine, 2015:
https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Terrorgefahr-Ueberwachung-total-Arte-zeigt-Doku-ueber-Big-Data-id33477167.html

[4] Pressemeldung der IARC / WHO:
https://www.iarc.who.int/wp-content/uploads/2018/07/pr208_E.pdf

5G freie Staaten, Städte und Gemeinden

Im Zusammenhang mit 5G prüfen oder verweigern Staaten, Städte und Gemeinden einen Aufbau von Sendeanlagen und/oder 5G-Installationen in Gebäuden, wie z.B. Wasserzähler. Diese Liste ist im Wachstum und eine Vollständigkeit kann nicht garantiert werden.
(allein in den USA klagen über 100 Städte und Grafschaften sowie 19 Indianerstämme, in Italien über 142 Städte und Gemeinden; Schweizer Kirchen erlauben keine 5G-Antennen in Glockentürmen, etc.)

Staaten

Australien
Niederlande
Papua Neu-Guinea
Rußland
Schweiz
Slovenien

Bezirke, Städte und Gemeinden

Auer (Südtirol)
Bad Kohlgrub (Bayern)
Bad Wiessee (Bayern)
Branzoll (Südtirol)
Brighton (England)
Brüssel (Belgien)
Clare (Irland)
County Laois (Irland)
Devonshire (England)
Eppan (Südtirol)
Eresing (Bayern)
Esslingen (Baden-Württ.)
Florenz (Italien)
Frome (England)
Genf (Schweizer Kanton)
Glastonbury (England)
Hohenpeißenberg (Bayern)
Hove (England)
Jura (Schweizer Kanton)
Kalamati (Griechenland)
Kloster Andechs (Bayern)
Klosterlechfeld (Bayern)
Leifers (Südtirol)
Leitrim (Irland)
Ludwigsburg (Baden-Württ.)
Mals (Südtirol)
Mill Valley (USA)
Montan (Südtirol)
Murnau (Bayern)
Nals (Südtirol)
Neumarkt (Südtirol)
Ohlstadt (Bayern)
Peiting (Bayern)
Peißenberg (Bayern)
Ravensburg (Baden-Württ.)
Rom (Italien)
Rottach-Egern (Bayern)
Roscommon (Irland)
Ross Valley (USA)
San Anselmo (USA)
Santa Fee (USA)
Schorndorf (Baden-Württ.)
Shepton Mallet (England)
Sindelsdorf (Bayern)
Silikon Valley (USA)
Sligo County (Irland)
Somerset (England)
Starnberg (Bayern)
Totnes (England)
Trafford (England)
Tramin (Südtirol)
Waadt (Schweizer Kanton)
Weilheim (Schongau)
Wells (England)
Weßling (Bayern)
Wicklow (Irland)
Wielenbach (Bayern)
Zug (Schweizer Kanton)

Flyer: „Stop 5G Deutschland“ + Quellen

Stop 5g Flyer (PDF)

Aus Platzgründen und zum einfacheren Nachsehen sind alle Quellen des Flyers hier im Internet zu finden:

Informationen zu 5G
https://ul-we.de/category/faq/5g-nachfolger-von-lte-faq/
Grenzwerte
https://ul-we.de/die-entstehung-der-26-bimschv-und-deren-entwicklung-bis-in-die-gegenwart/ und https://ul-we.de/gegen-irrwege-der-mobilfunkpolitik-fuer-fortschritte-im-strahlenschutz/, sowie https://ul-we.de/category/faq/grenzwerte/
Gesundheit und 5G
https://ul-we.de/italienisches-gerichtsurteil-behoerden-muessen-die-bevoelkerung-ueber-die-gesundheitlichen-schaeden-des-mobilfunks-informieren/
https://ul-we.de/who-plant-die-hochstufung-auf-wahrscheinlich-krebsverursachend/
https://ul-we.de/gehirntumorstudie-anstieg-der-lebensgefaehrlichen-glioblastomen-im-gleichen-zeitraum-wie-der-ausbau-der-mobilfunknetze/
https://ul-we.de/forschung-der-us-gesundheitsbehoerde-bestaetigt-gehirntumore-durch-mobilfunkstrahlung/
https://ul-we.de/category/faq/mobilfunkstudien/ und https://ul-we.de/category/faq/gerichtsurteile/
Bienen und Insekten – Bäume und Planzen
https://ul-we.de/bienensterben-durch-elektrosmog/
https://ul-we.de/zahl-der-insekten-ist-seit-den-1990er-jahren-um-bis-zu-80-gesunken/
https://ul-we.de/category/faq/baumschaden/ und https://ul-we.de/category/faq/tiere/
Elektroschrott und Kampf um die Rohstoffe
https://ul-we.de/handys-vom-rohstoff-bis-zum-elektronikschrott-ein-einziges-blutvergiesen/
Gesundheitskosten – Krankenkassenstudien
https://ul-we.de/category/faq/mobilfunkstudien/berichte-der-krankenkassen/
Elektrosensibilität
https://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/06/Die-h%C3%A4ufigsten-Fragen-zur-Elektrosensensibilit%C3%A4t.pdf
https://ul-we.de/elektrohypersensibilitaet-risiko-fuer-individuum-und-gesellschaft/
https://ul-we.de/category/faq/berichte-von-betroffenen/
Digitale Überwachung
https://ul-we.de/5g-in-china-wenn-der-staat-alles-sieht/
https://ul-we.de/category/faq/uberwachung/
Internet der Dinge (IoT)
https://ul-we.de/category/faq/internet-der-dinge-iot/
800.000 neue Sendeanlagen für 5G

https://ul-we.de/5g-benoetigt-800-000-sendeanlagen/
Bürgermeisteraktion und Bürgerinitiativen
www.gegen5G.de

Mobilfunk + Corona – Ärzteappell an die Bundeskanzlerin

Ein sehr weitreichender Appell, der eine sehr deutliche Sprache spricht und wichtige Studien als Quellen angibt,  ist in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und die Verantwortlichen in weiteren zuständigen Behörden gerichtet.

Er beginnt mit folgenden Worten:

Wir umweltmedizinisch orientierten Ärzte und Psychotherapeuten sehen einen Zusammenhang
zwischen Funkbelastung, Immunschwäche und globaler Epedemie. Wir rufen dazu auf, die weltweit verbreitete Hochfrequenzbelastung drastisch zu reduzieren!

Den Text in voller Länge, zum Download als pdf gibt es hier:
Appell Corona und Mobilfunk Aerzte

Fernablesungszwang bei strahlenden Verbrauchszählern

Hier eine wichtige Meldung im Zusammenhang mit einem geplanten Fernablesungszwang bei strahlenden Verbrauchszählern vom ‚Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte‘ München;

Der Förderverein „Unverstrahltes Land“ e.V. Deutschland unterstützt die Forderungen der Münchner:

im Bundestag wird seit geraumer Zeit über einen Fernablesungs-Zwang bei Verbrauchszählern in Mehrfamilienhäusern debattiert. Dieser ist versteckt im neuen § 6 Gebäudeenergiegesetz (GEG).

Es wird aber nicht über die damit einhergehende zusätzliche Strahlenbelastung gesprochen, die damit verbunden ist.
In den nächsten Wochen wird über diesen Entwurf aber im Bundestag abgestimmt.
Das ist ein Skandal, was hier beschlossen werden soll, ohne dass die Bevölkerung dies mitbekommt.
Mehrparteienhäuser werden dann noch mehr mit Dauer-Mobilfunksendern bestrahlt (Funk-Heizungszähler an jeder Heizung !, Funk-Stromzähler, Funk-Wasserzähler – oft in der Wohnung, Funk-Gaszähler).
Elektrohypersensitive Mitmenschen, die ihre Wohnung in Mehrparteienhäusern aufwändigst abgeschirmt haben, will man jetzt zwingen, Funksender in ihrer Wohnung zu dulden. Das ist nicht nur abartig, das ist reine Folter !
Diese Funkzähler dürften massenweise die Menschen krank machen. Wer es immer noch nicht weiß: Selbst das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) musste in einer Studie einräumen, dass Mobilfunk tumor-verstärkende Effekte zeitigt. Tatsächlich liegen die Beweise über Tumor-Initiierung auch schon längst vor (NTP-Studien USA 2018, Studien ramazzini-Institut Bologna, Italien 2018). Darüber täuscht das BfS in dreister Weise die Bevölkerung, die Öffentlichkeit und die Politik.

Bitte protestieren Sie daher möglichst schnell bei den Abgeordneten des Bundestages von vier damit befassten Ausschüssen:

1. Sie können unser Schreiben (siehe unten) als Vorlage verwenden.
2. Aber schicken Sie es nicht an zu viele Abgeordnete gleichzeitig, maximal die eines damit befassten Ausschusses (vier an der Zahl) in einer Mail !
3. Schicken Sie es in Ihrem e-Mail-Programm unter an: (nicht: CC.oder BCC.:)
4. Schicken Sie es entweder a) an einzelne Abgeordnete, oder b) an alle Abgeordnete eines der damit befassten vier Ausschüsse (siehe Liste als Anhang)
5. Schicken Sie aber nicht die Abgeordneten-Liste im Anhang mit !
6. Leiten Sie nicht einfach dieses E-Mail so weiter, das wäre unseriös, sondern formulieren Sie selbst zumindest einen Einleitungssatz, z.B.
„Wir schließen uns der Forderungen des Vereins für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V. an…..“

BT-Ausschuss-Gesamtliste_Feb. 2020